Weihnachtsbräuche in aller Welt

Italien

Am Vorabend des Dreikönigstags hängen die Kinder Strümpfe an den Kamin oder stellen Schuhe hin, damit die Hexe sie mit Gaben füllen kann. In der Nacht kommt die Befana durch den Schornstein in die Häuser und steckt den guten Kindern Süßigkeiten und Geschenke in die Strümpfe. Die Befana ist eine hässliche, aber gute Hexe. Bösen Kindern wird nur Kohle in den Strumpf gefüllt.
Selbstverständlich handelt es sich niemals um echte Kohle sondern um „carbone dolce“ (süße Kohle), eine schwarz gefärbte Zuckermasse, die wie Kohle aussieht.

Panettone „Zu Weihnachten wird in Italien der Panettone —
ein Hefekuchen mit Rosinen gegessen.“

Kongo (Afrika)

In Afrika wird nicht überall Weihnachten gefeiert. Aber in den meisten Ländern gibt es ähnliche Bräuche wie bei uns – trotzdem ist Weihnachten dort ganz anders! Dort ist es nämlich im Dezember sehr heiß. In der Republik Kongo, zum Beispiel, hat es am Weihnachtstag oft mehr als 30 Grad! Deshalb wird das Weihnachtsessen meist im Freien gegessen. Es gibt Lamm, Huhn, Reis und Früchte.
Die Feiern beginnen schon am Weihnachtsmorgen. Die Menschen eines Dorfes versammeln sich vor der Kirche. Nach dem Gottesdienst wird ein Weihnachtsspiel aufgeführt. Aus Palmenzweigen wird ein Stall für die Heilige Familie gebaut, und das Jesuskind ist ein richtiges Baby. Hirten kommen mit richtigen Ziegen und Schafen, um das Baby zu besuchen. Nach dem Ende des Weihnachtsspiels singen alle gemeinsam Weihnachtslieder.

„Das Weihnachts-Festessen
wird vorbereitet.“

„Das Jesuskind liegt nicht
wie bei uns in der Krippe
sondern im Paillotte.“

Polen

In Polen ist Weihnachten das größte und wichtigste Familienfest. Am 24. Dezember versammelt sich die ganze Verwandtschaft und feiert zusammen. Sehr wichtig an diesem Abend ist das Essen. Traditionell besteht es aus zwölf Gängen.
Wichtig ist, dass an diesem Abend kein Fleisch gegessen wird. Sobald der erste Stern am Himmel erscheint, fängt in Polen das weihnachtliche Abendessen an.
In den meisten Familien werden keine 12 Gänge serviert, aber es gibt einige Spezialitäten, die bei jedem auf den Tisch gehören: eine der Speisen ist barszcz z uszkami, das ist eine Suppe aus roten Rüben. Viele Familien essen auch pierogi - das sind unterschiedlich gefüllte Nudeltaschen, die wie Schluzkrapfen aussehen. Eine andere wichtige Speise ist der Karpfen, der verschieden zubereitet wird. Der Tisch wird immer für eine Person mehr gedeckt, als vorgesehen – falls jemand unerwarteter kommen sollte.

In den meisten Häusern gibt es einen bunt geschmückten Weihnachtsbaum, unter dem die eschenke liedgen. Der Weihnachtsmann Święty Mikołaj bringt sie höchstpersönlich.
Man sagt, dass Kinder, die nicht brav waren eine Rute bekommen würden.